Omega

Die beiden Gründer von Omega schafften des 18 Jahrhunderts den Durchbruch mit ihren drei ersten Kalibern, „Labrador“, „Gurzelen“ und „Omega“. 1903 starben beide Brüder. Zu diesem Zeitpunkt beschäftigte das Unternehmen bereits 800 Angestellte. Jährlich wurden 240000 Uhren produziert. In den folgenden Jahren formte Paul-Emile Brandt das Unternehmen aus. Nach den wirtschaftlichen Strapazen des Ersten Weltkriegs kam es 1925 zu einem Zusammenschluss von Omega und dem Schweizer Uhrenhersteller Tissot. 1930 fusionierten die beiden Unternehmen zur neu gegründeten Société Suisse pour l’Industrie Horlogère (SSIH), die in den folgenden Jahren zahlreiche Unternehmen aufkaufte. 1952 wurden während der Olympischen Spiele 1952 in Helsinki mit dem Omega-Zeit-Recorder erstmals im Sport elektronische Zeitmessungen vorgenommen. Am 23. März 1965 wurde die Omega Speedmaster nach zahlreichen Tests der NASA für den ersten bemannten Flug ins Weltall, bei der Mission von Gemini 3, eingesetzt. 1969 trug Buzz Aldrin beim ersten Ausstieg auf dem Mond, der Apollo-11-Mission, eine Omega-Speedmaster-Uhr. In den 1970ern etablierte sich die SSIH als wichtigster Uhrenhersteller in der Schweiz und als drittwichtigster in der Welt. In dieser Zeit übertraf die Marke Omega die Konkurrenzmarke Rolex in den Verkaufszahlen. Omega Replica Uhren finden Sie hier bei uns im Shop auf uhren-store.com !

Es werden alle 4 Ergebnisse angezeigt.